Direkt zum Hauptbereich

Posts

Hamsterrad hemmt Innovation

Völlig überladene Schreibtische, endlos aneinander gereihte Meetings, randvoller Maileingang; alles schreit nach kommunikativer Überladung. Doch was passiert, wenn man diesen ganzen Wust überwunden hat? Freiheit? Müßiggang? Innovation! Freiraum für Gedanken, die das eigene Hamsterrad überwinden.

Letzte Posts

Logistik-Review

Auf dem Weg zur Arbeit bin ich über eine Brücke gelaufen und beobachtete neben unzähligen PKWs auch LKWs und alles dazwischen (Lieferwagen etc.).
Das kann man doch intelligenter machen: Vier Gedanken schossen mir durch den Kopf.

Transparenzangst

Der Gedanke im Kopf:
Die Forderung nach mehr Transparenz entspringt dem Misstrauen.
Wer vertraut verzichtet auf Durchschaubarkeit, benötigt diese nicht.
Transparenz zu verweigern signalisiert berechtigte Zweifel am Vertrauen und bestärkt die Intention.
Angst vor Transparenz sollte im eigenen Handeln unthematisiert sein;
sonst ist das Misstrauen berechtigt und die Leistung keine.

Digital Detox

Klingt irgendwie schon so, als würde das Digitale einen erkranken lassen. Entgiftung als propagiertes Mittel. Gedanke, der viel wichtiger scheint:
Gesunde Balance finden - Selbstverständnis schärfen.

Persönliche Entropie als Personal Mastery

Wichtige Entscheidungen stehen an, die Informationslage ist mehr als ausreichend und trotzdem nur Stillstand. Ein Einsatz erklärt der Titel.
Persönliche Entropie beschreibt die Angst, die das eigene Handeln beeinflusst und die Rationalität stört. Das Überwinden dieser Hürde erst bringt die Freiheit wirklich kluge Entscheidungen zu treffen.

Fokus

Dreiviertel Jahr nichts: Schwach. Remotivieren: Stark. Alles etwas klarer und leichter nun.

Offline scheitert am Internetkunden

Im Moment habe ich etwas mehr Zeit, sodass ich mal wieder häufiger durch die Stadt wandern kann und alles mögliche sehe. Vieles sind irgendwelche Läden, die öffnen umbauen oder einen Räumungsverkauf stattfinden lassen, das übliche halt. Bei einem Laden blieb jedoch mein Blick hängen, denn das fand ich sehr schade: Emmas Enkel schließen ihre Filialen, obwohl das Konzept gar nicht schlecht klingt und erfolgreich hätte sein können.